Tisch-Kicker-Turnier in Feldkrücken verzeichnet Teilnehmer-Rekord

Aus einem großen Radius kamen die 76 Teilnehmer zum dritten Feldkrücker-Tisch-Kicker- Turnier. Dies bedeutete einen neuen Rekord, da sich in den Vorjahren die Teilnehmerzahl unter der 70er-Marke bewegte. Neben einigen Teilnehmern aus der Großgemeinde Ulrichstein kamen weitere Teilnehmer aus Schotten, Grebenhain, Alsfeld, Hungen, Schlitz, Fulda, Tann (Rhön) und Echzell. Ein Teilnehmer kam sogar aus Heppenheim. Den Heimvorteil konnte nur ein Spieler für sich in Anspruch nehmen.

Die Turnierleitung hatten Steffen Kaiser, Daniel Wulfert und Lukas Stock. Der Spielmodus war auch für Anfänger geeignet. Liga- und Vereinsspieler waren willkommen, wurden aber nach der Vorrunde aus der Wertung genommen. Obwohl Mädchen- oder Frauentore doppelt zählten, konnte sich niemand von den Damen vorne platzieren. Besondere Leistungen wurden mit einem Schnaps belohnt.

Bei der Anmeldung konnten die Spielerinnen und Spieler angeben, welchem Bundesliga-Verein sie sich verbunden fühlen, und so standen am Ende in der Bundesliga-Fan-Wertung die Fans von Freiburg oben.

Oben stand auch Uwe Vay aus Tann, der sich über den Turniersieg freute. Zweiter wurde Marvin Hupfeld vor dem Vorjahresgewinner Harry Rosengart. Die weiteren Platzierungen: 4. Hauke Fahlke, 5. Stefan Krause, 6. Volker Neumann, 7. Andreas Erb, 8. Lucas Will.

Ebenfalls durchgeführt wurde ein Turnier für Nachwuchsspielerinnen und -spieler, wo sich Vorjahresgewinner Jannik Mattes über seinen erneuten Sieg freuen konnte. Zweiter wurde Jonas Rühl vor David Keil, der auf dem dritten Rang landete. Die weiteren Ergebnisse: 4. Maximilian Schleuning, 5. Johannes Keil, 6. Noah Schleuning, 7. Ansgar Sauer, 8. Ragnar Sauer, 9. Pascal Jost, 10. Samuel Keil.

Die Zeiger der Uhr waren schon auf zwei Uhr nach Mitternacht gewandert, als Steffen Kaiser und Daniel Wulfert die letzte Siegerehrung vornahmen und auch hier an die ersten Acht die gewonnenen Preise überreichten. Obwohl mancher vielleicht um den verdienten Schlaf gebracht wurde, machte die Begeisterung über den Verlauf der Veranstaltung alles wieder wett, und viele hoffen im nächsten Jahr wieder auf eine Neuauflage.