Feldkrücker Strohbär und Hexen beim Herbsteiner Nachtumzug dabei

"Mitten drin statt nur dabei" hieß es in diesem Jahr für den Strohbär und dei Hexen aus Feldkrücken. Die Jugend folgt der Einladung der Fastnachtsvereinigung Herbstein (FVH) und brachte den Strohbär und die Hexen zum Nachtumzug nach Herbstein.

Fast zwei Stunden schlängelte sich am gestrigen Samstagabend ein närrischer Lindwurm durch die Herbsteiner Altstadt. Einige hunderte von Zuschauern zollten dabei den etwa 400 maskierten Beteiligten in 30 Gruppen reichlich Beifall. Der "Maskensprung", als Nachtumzug, war der erste Höhepunkt des 60-jährigen Vereinsjubiläums der Fastnachtvereinigung Herbstein (FVH).

Im Zug selbst gab es die unterschiedlichsten Motive zu sehen. So folgten nach dem heiligen St. Jakobus die "Leierkinder". Die Kinder der FSG Vogelsberg sind von Karfreitag bis Ostersonntag mit ihren Leiern, der Ersatz für die Kirchenglocken. Ihnen schlossen sich die jungen Damen des Ex-FVH-Balletts als "Phantasievögel" sowie die Wagenbaugruppe David Ruhl als "Musikkapelle" an. Aus der Bayrischen Rhön waren die "Strohmänner Oberelsbach" mit traditionellen Holzmasken angereist. Gleich drei Strohbären zogen im Anschluss ihre Spur durch die Altstadt. Jugendgruppen in Queck, Eichelhain und Feldkrücken führten ihre, jeweils in unterschiedlichster Art gefertigte Bären durch die Straßen.

Hier gibt es noch einen kleinen Einblick in Form eines Videos: https://www.youtube.com/watch?v=77BCwpzvXVs