„Du bist ein Engel“

Zum 15. Mal gab es am 1. Weihnachtsfeiertag in der Kirche in Feldkrücken ein Krippenspiel von Erwachsenen für Erwachsene. Gezeigt wurde kein klassisches Krippenspiel, sondern es hatte mit dem Titel „Du bist ein Engel“, ein sehr ernstes Thema zum Inhalt. Es handelte von Cecilie, einer jungen Frau die sehr krank ist und der Weihnachten vorkommt wie eine Handvoll Sand, der ihr durch die Finger rieselt. Cecilie ist traurig und wütend, weil Gott sie in Stich gelassen hat. Da kommt der Engel Ariel und erklärt ihr, dass Gott alle Menschen wichtig seien und mit jedem Menschen etwas Besonderes vorhabe.

Um Cecilie dies zu verdeutlichen erzählt er ihr die Geschichte von Weihnachten, wie die der Weg von Maria und Josef nach Bethlehem, die Hirten auf dem Felde und die Geburt von Jesus in einem Stall mit der Krippe. Cecilie spürt das Licht Gottes in ihr selbst leuchten, denn so hatte sie die Weihnachtsgeschichte noch nie gehört. Gott sende den Menschen Engel, um gute Nachrichten zu bringen, sie zu beschützen oder auch um Licht zu bringen. Auf die Frage an Ariel, was er für ein Engel sei, antwortet er “Ich komme am Ende, bringe aber nicht den Tod, ich führe die Menschen in das Licht. Gott hat dir das Leben geschenkt und denkt immer an dich.“

„Heute, in dem Krippenspiel begegnet uns ein Engel den wir am liebsten ausblenden, gerade an Weihnachten“, so Pfarrerin Antje Armstroff am Ende des sehr nachdenklichen Krippenspiels. Die Geschichte der kranken Cecilie hinterlasse einen Kloß im Hals und Tränen in den Augen. Ariel habe aber auch an die anderen Engel erinnert, den Engel als Boten, den Schutzengel, den Engel der Licht bringe und den Friedensengel. Engel begegneten uns zwischen Himmel und Erde, meist dort wo es brenzlig werde.

An die fast zwanzig Mitwirkende hatte Pfarrerin Armstroff ein Geschenk für die große Mühe die ein solches Krippenspiel mit sich bringe. Es waren dies: Erzählerin: Andrea Schütter, Ariel: Ingo Appel, Cecilie: Marion Appel, Lektoren: Monika Rühl und Jasmin Schütter, Josef: Tina Armschat, Maria: Diana Hartmann, Schutzengel; Claudia Rühl, Hirten: Monika und Sebastian Rühl, Kerstin Wolkski, Kathrin Pfefferkorn und Tanja Rühl, Musik und Gesang: Annette Keil und Natali Ur, Sängerinnen: Elvira Faust und Susi Repp, Beleuchtung: Matthias Stehr. 

Pfarrerin Armstroff erhielt, wie es in der Politik so üblich sei, für ihre ersten 100 Tage, von Kirchenvorsteher Ingo Appel, ebenfalls ein Geschenk. Er meinte scherzhaft: „Wir haben mit Ihnen einen guten Fang gemacht“. 

Bei heißen Getränken und Plätzchen wurde dann in der Kirche gemeinsam Weihnachten gefeiert.