• Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:1 min Lesezeit

Die Feldkrückener Kirche fungierte rum um den St. Martins-Tag als eine riesige Laterne in der Dorfmitte. „Unsere Kirche dürfte wahrscheinlich auch die größte Martins-Laterne der Welt sein. Klar gibt es andere und größere Gebäude, welche in der St. Martins-Woche aus den Fenstern leuchten. Aber gibt es eine Kirche, deren Fenster mit über 400 Seiten Transparentpapier beklebt wurden?“, fragt Heimatfreund Heiko Müller.

„Schlitz hat die größte Kerze, Dortmund den größten Weihnachtsbaum und Dubai das höchste Gebäude der Welt. Und Feldkrücken hat eben die größte Laterne“, freut sich Müller – und das nun schon im zweiten Jahr.

Die Fenster wurden durch die drei Konfirmanden, Küster Manuel Deubel und Mitglieder des Kirchenvorstandes gestaltet. Beleuchtet wurde die Kirche immer abends vom 7. bis zum 12. November.

Pfarrerin Antje Armstroff hatte das Projekt im vergangenen Jahr ins Leben gerufen, und es kam bei den Feldkrückener Bürgern so gut an, dass es in diesem Jahr erneut stattfand. Auch wenn die Laterne nun wieder erloschen ist, bitten die Initiatoren alle Bürger, „auch weiterhin ein wenig Licht in das Leben der Mitmenschen zu bringen – ganz wie St. Martin“.