Die Abholung der Schützenfamilien und die anschließende Proklamation im Festzelt ist in dem kleinen Vogelsbergdorf Feldkrücken immer wieder etwas Besonderes. Am Samstag gab es dabei sogar gleich drei Jubiläen: Zum einen war es das 20. Mal, zum zweiten wurden neben der Schützenkönigsfamilie und der Jugendkönigsfamilie zum ersten Mal eine „Lichtgewehrkönigsfamilie“ proklamiert.

Zudem war mit 16 Gastvereinen aus drei verschiedenen Schützenbezirken die bisher höchste Anzahl von Schützenvereinen anwesend. Die große Bedeutung des Feldkrücker Schützenausmarsches unterstrich auch die Anwesenheit des Präsidenten des Deutschen Schützenbundes Hans Heinrich von Schönfels, des Bezirksschützenmeister Ingmar Kraußmüller, des CDU-Landtagsabgeordneten Michael Ruhl, Bürgermeister Edwin Schneider und Pfarrerin Antje Armstroff.

Die 20. Königsfamilie wieder mit Pauken und Trompeten zu Hause abgeholt. Voran die heimischen Schützen gefolgt von den Abordnungen der Schützenvereine Rebgeshain, Meiches, Betzenrod, Rainrod, Ulfa, Eichelsachsen, Götzen, Ober-Breidenbach, Echzell, Altenhain, Wohnfeld, Lanzenhain, Herbstein, Altenschlirf, Bad Salzschlirf und der Schützengesellschaft Schotten zog die bunte Schar der Schützen zunächst zum 2. Ritter, danach zum 1. Ritter und zum Abschluss zum Schützenkönig. Hier warteten bereits die Jugend- und Lichtgewehrkönigsfamilien. Nach jeweils einem kleinen Umtrunk ging es mit zünftiger Marschmusik vom Evangelischen Posaunenchor Groß-Felda zum Festzelt am Dorfgemeinschaftshaus. Die Musiker aus dem Feldatal waren inzwischen zum 18. Mal in Folge beim Schützenausmarsch dabei.

Im Festzelt wurde nach dem Fahneneinmarsch die offizielle Proklamation der drei Schützenkönigsfamilien vorgenommen. Zum ersten Mal hatten die Nachwuchsschützen am Königsschießen teilgenommen, denn seit der Einweihung des neuen Schießstandes vor eineinhalb Jahren ist deren Zahl auf 17 angestiegen. Am Königsschießen nahmen neun davon teil. 2. Ritter wurde Johannes Keil, 1. Ritter Leon Schmidt und Lichtgewehrkönig Noah Schleuning. Die Jugendkönigsfamilie besteht aus: 2. Ritter Moritz Köpke, 1. Prinzessin Lara Müller und dem Jugendkönig mit Marlon Heßler. Insgesamt acht Teilnehmer hatten um die Königswürde geschossen.

Ein Tag für die Newcomer war dann das Königsschießen in der Schützenklasse. Nach 72 Schuss wurde das neue Vereinsmitglied Heidi Rühl 2. Ritter. Sie war erst eine Stunde zuvor dem Schützenverein beigetreten. Nach fünf Jahren Abstinenz in der Königsfamilie erkämpfte sich nach 64 Schuss Monika Rühl den 1. Ritter. Bei seiner ersten Teilnahme an einem Königsschießen wurde nach 62 Schuss Stephan Strauch neuer Schützenkönig.

In ihren Grußworten würdigten der Präsident des Deutschen Schützenbundes Hans-Heinrich von Schönfels und Bezirksschützenmeister Ingmar Kraußmüller das große Engagement des Vereines in der Jugendarbeit. Die Teilnahem der vielen Vereine aus den verschiedenen Schützenbezirken zeige zudem eine gelebte Freundschaft und Kameradschaft unter den Schützen. Bürgermeister Edwin Schneider, der zum neunten Mal am Schützenausmarsch teilnahm, sowie MdL Michael Ruhl dankten abschließend den beiden Königsfamilien für ihre Leistungen und wünschten den Schützen viel Erfolg bei den neuen Schiesswettkämpfen.