1200 mal gelesen | 17.02.16 | 00:00 Alter: 2 yrs
Kategorie: Schützenverein, Schützenmannschaft

Von: Lauterbacher Anzeiger

SV Feldkrücken krönt sich erneut zum Meister

In der Luftgewehr-Kreisliga haben die Schützen die beiden letzten Wettkämpfe absolviert. Mit hoher Spannung erwarteten die Schützen die Entscheidungen um den Klassensieg und um den Abstieg. Auch der neunte Wettkampftag brachte noch keine Entscheidung, so dass wirklich erst am letzten Wettkampftag alle Entscheidungen gefallen sind: Meister wurde erneut der SV Feldkrücken, während der SV Lanzenhain III noch den Klassenerhalt unter Dach und Fach brachte - zum Leidwesen des SV Crainfeld II, der abgestiegen ist.

Fraurombach legte am neunten Wettkampftag mit einem 4:1-Sieg gegen Lauterbach vor und brachte Feldkrücken in Zugzwang. Allerdings gab sich der Spitzenreiter gegen Crainfeld II (4:1) ebenfalls keine Blöße. Lanzenhain III nutzte hingegen seine Chance gegen Hartershausen II nicht und verlor beim 1:4 mit nur 1464 Ringen deutlich, was Hartershausen II den Klassenerhalt bescherte.

Die letzte Wettkampfwoche begann Feldkrücken in Hartershausen - und machte mit einem deutlichen 4:1 die Wiederholung seines Vorjahreserfolges perfekt. Dadurch startet man erneut im Aufstiegswettkampf zur Gauliga. Mit einem Rundendurchschnitt von 377,4 Ringen von Timo Kaiser auf Setzplatz eins bis zu den 373,7 Ringen im Schnitt von Steffen Kaiser auf Rang vier ist Feldkrücken eine sehr gut aufgestellte Mannschaft, die auch ganz oft wichtige Punkte auf den Rängen drei und vier geholt hat. Diana Schmidt mit 376,4 Ringen und Monika Rühl mit 376,1 Ringen waren wichtige Punktegaranten in der ausgeglichenen Mannschaft.

Somit war für Fraurombach auch bei einem gelungenen Auftritt gegen Lanzenhain III nichts mehr zu holen. Das Tabellenschlusslicht nutzte völlig überraschend seine letzte Chance und verließ als 4:1-Sieger den Stand. Lanzenhains Nicole Spies erzielte mit 384 Ringen ihr Topresultat und nahm Markus Mühling (380) den Punkt ab. Christoph Eichenauer (369) und Holger Hliza (364) hatten sicherlich nicht ihren besten Tag erwischt und mussten sich Jürgen Kimpel (379) und Jürgen Leinberger (366) geschlagen geben. Für den einzigen Fraurombacher Zähler sorgte Johannes Link mit seinen 377 Ringen gegen Lanzenhains Ersatzschützen Marcus Stock (366). Mit einem Mannschaftsergebnis von 1495 Ringen war es das zweitbeste Saisonergebnis der Lanzenhainer, das wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt machte.

Was der Coup des SV Lanzenhain III wert sein würde, entschied sich in Lauterbach, wo der Gastgeber und der SV Crainfeld II beiderseits gewinnen mussten, um auf Nummer sicher zu gehen. Am Ende hatten die Lauterbacher mit Bestbesetzung und der Bestleistung am zehnten Wettkampftag von 1502 Ringen deutlich mit 4:1 die Nase vorne - und sicherten nicht nur sich selbst, sondern auch Lanzenhain III den Klassenerhalt. Crainfeld III war chancenlos, denn gleich drei Mal unterlagen die Gästeschützen mit mindestens sechs Ringen Unterschied. Es war für die Crainfelder Schützen um Robert Leister, Thomas Kastl, Stephan Kastl und Christoph Rausch ein enttäuschendes Saisonfinale, denn im nächsten Jahr starten sie nun als Absteiger wieder in der Grundliga.

Lanzenhain III durfte sich über den Klassenerhalt freuen, denn dieser war schon in weite Ferne gerückt. Im kommenden Jahr muss zum Klassenerhalt aber eine Steigerung her, denn mit Wallenrod III kommt ein starker Gegner als Aufsteiger in die Kreisliga.

Die Liste der besten Einzelschützen in der Kreisliga führen die beiden Lauterbacher Jochen Heimpel und Alexander Krätschmer an. Jochen Heimpel schafft in den zehn Wettkämpfen durchschnittlich ein Ergebnis von über 380 Ringen. Mit 387 Ringen hatte er gleichzeitig das beste Einzelergebnis inne.


Stichwortsuche

Aktuelles

27.11.17 10:12

Halbes Dutzend fleißige Helfer im Einsatz weiterlesen...

Kat: Allgemeines, Ortsbeirat

13.11.17 13:09

Kleines Jubiläum mit dem 30. Haxenessen weiterlesen...

Kat: Schützenverein

10.11.17 09:34

Bild des Jahres 2017 - Jetzt Vorschläge einreichen weiterlesen...

Kat: Allgemeines, Bild des Jahres